Allgemein:
Startseite
Unsere Leistungen für Sie
Informatives
Anfrage
Kontakt / Impressum
AGB

Informatives

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die Funktionsweisen, Herstellungsverfahren und Qualitätsmerkmale der CD- und DVD-Medien sowie über die Vorteile professionell bedruckter Rohlinge (Private Label).

Weitere Informationen über:
CD-Pressung
DVD-Pressung
DVD-Duplikation



CD-Duplikation     


Formate:
CD-R (= recordeble)
CD-RW (= rewriteble)

Fertigungsprozess der Rohlinge

CD-Rohlinge werden auch wie die gepressten CDs im Spritzgussverfahren hergestellt.
Statt der Daten werden hier wellenförmige Vertiefungen durch den Stamper aufgebracht, die später den Laser in der Spur halten sollen. Damit später durch CD-Brenner Daten aufgebracht werden können und diese anschließend auch gelesen werden können, werden besondere Beschichtungen bei CD-Rohlingen aufgebracht. Damit der Laser die Daten auf einem gebrannten Rohling überhaupt erkennen kann, ist es notwendig, dass dieser über eine reflektierende Schicht verfügt.

Diese Schichten gibt es in unterschiedlichsten Farbvarianten von grünlich-, bläulich-, silbern- oder goldschimmernd. Mittlerweile hat sich die Industrie in dieser Richtung eine Menge einfallen lassen. So gibt zum Beispiel den „silver-diamont-Rohling“ bei dem man nach dem Brennen die beschriebene Spur mit bloßem Auge fast nicht mehr erkennen kann, so dass sich diese auf den ersten Blick von einer gepressten CD kaum noch unterscheiden lässt. Je nach dem wie aufwendig CD-Rohlinge gefertigt werden, gibt es selbstverständlich auch Qualitätsunterschiede.

Aufbringen der Daten

Beschrieben werden die Medien von sog. Brennern per speziellem Laserstrahl von innen nach außen. Die vom Stamper aufgebrachten wellenförmigen Vertiefungen dienen hierbei dazu, dass der Laser in der Spur gehalten wird. Die Daten werden im Binärcode durch „Brennen – nicht Brennen“ (Pits und Lands) auf den Rohling aufgebracht. Ein CD-RW Medium besitzt im Prinzip die gleichen Schichten wie ein CD-R Medium. Die reflektierende Schicht ist allerdings eine Silber-Indium-Antimonium-Tellurium-Legierung die im ursprünglichen Zustand eine polykristalline Struktur und reflektierende Eigenschaften besitzt. Beim Schreiben benutzt der Schreibstrahl seine maximale Leistung und erhitzt das Material auf 500 bis 700 Grad Celsius. Dies führt zu einer Verflüssigung des Materials. In diesem Zustand verliert die Legierung ihre polykristalline Struktur und nimmt einen amorphen Zustand ein und verliert seine Reflektionskraft. Der polykristalline Zustand des Datenträgers bildet die Pits, der amorphe die Lands. Zum Löschen des Datenträgers erhitzt der Schreibstrahl die amorphen Bereiche mit niedriger Leistung auf etwa 200 Grad Celsius. Die Legierung wird nicht verflüssigt, kehrt aber in den polykristallinen Zustand zurück und wird damit wieder reflektionsfähig.
Da CD-RW's ein geringeres Reflektionsvermögen als CD-R und CD-ROM besitzen kann es zu Problemen beim Lesen von CD-RW's in älteren CD-ROM Laufwerken kommen. Neuere CD-ROM Laufwerke besitzen Multiread-Fähigkeit, damit sie auch CD-RW's ohne Probleme lesen können.

Lesen der Daten

Das Lesen der Daten erfolgt ebenfalls per Laserstrahl, wobei dieser die Spur des Rohlings ableuchtet und durch die Information „Reflektion – keine Reflektion“ die Daten umsetzen kann.

Qualitätsunterschiede

Die Lebensdauer von gebrannten Rohlinge beträgt nach Auskunft der Industrie durchschnittlich etwa 15 Jahre. Damit die CD-R auch als Speichermedium für Datenbestände genutzt werden kann, deren Aufbewahrung für mind. 30 Jahre vorgeschrieben sind, gibt es mittlerweile Hersteller die CD-Rs mit einer garantierten Lebensdauer von 100 Jahren anbieten. Diese werden überwiegend im medizinischen Bereich eingesetzt und tragen daher zusätzlich auch die Bezeichnung „medical“. Letztendlich hängt aber die Qualität eines gebrannten Rohlings von verschiedenen Faktoren ab:
Der Qualität des Rohlings selbst
Der Qualität des verwendeten Brenners
Der beim Brennvorgang gewählten Geschwindigkeit
Mittlerweile wurden die Beschichtungen der Rohlinge den hohen Brenngeschwindigkeiten der Brenner angepasst. Was aber zum Nachteil hat, dass Brenner älterer Generationen, die nur 2x bis 4x schnell arbeiten können, durch das langsame Brennen die empfindliche Oberfläche verbrennen können.Während andersherum bei Rohlingen, die für langsame Brenngeschwindigkeit ausgelegt sind, ein zu schnelles Brennen zu Datenverlust führen kann. Man sollte daher beim Kauf von Rohlingen auch darauf achten, mit welchen Geschwindigkeiten diese gebrannt werden sollen.

Unterscheidung der Reflexionsschicht - golden, grün oder blau

Die Hersteller verwenden für die Aufzeichnungsschicht, in der die Daten eingebrannt werden, unterschiedliche Farbstoffe. Diese Farbstoffschicht wird direkt auf die durchsichtige Polykarbonat-Trägerschicht aufgebracht. Es folgt eine Schicht aus reflektierendem Material (Reflexionsschicht): Statt Aluminium (silberfarben) wie bei den gepressten CDs wählen die Hersteller bei den CD-Rs meist Gold. Zuletzt wird eine Schutzschicht aufgebracht, damit nicht UV-Strahlen, Feuchtigkeit oder Kratzer die CD beschädigen. Goldene Medien verwenden den Farbstoff Phtalocyanin. Er ist transparent, daher scheint auch auf der Unterseite die goldene Reflexionsschicht durch. Die Haltbarkeit solcher CD-Rs wird mit über 100 Jahren angegeben. Außerdem ist bei ihnen der Reflexionskontrast am höchsten. Haben Sie also Probleme, gebrannte Medien in Ihrem Laufwerk zu lesen, probieren Sie ein Gold-Medium aus. Rohlings-Hersteller wie Kodak, BASF und Mitsui verwenden den von Mitsui entwickelten und patentierten Farbstoff Phtalocyanin für die Reflexionsschicht. In den grünen CD-Rs – meist die preisgünstigsten – steckt der Farbstoff Cyanin. Er selbst ist zwar blau, zusammen mit der goldenen Reflexionsschicht erscheint die Unterseite aber grün. Cyanin ist billiger und nicht so stabil, man schreibt solchen CD-Rs eine Lebensdauer von zehn Jahren und mehr zu. Grüne Medien liefern den schwächsten Kontrast, können also bei älteren CD-ROM- Laufwerken zu Lesefehlern führen. Da Cyanin empfindlich gegen UV-Strahlen ist, wird er nie in Reinform verwendet, sondern nur mit verschiedenen Stabilisatoren. Hersteller des Farbstoffes Cyanin ist die japanische Firma Taiyo Yuden. Rohlinge mit blau schimmernder Reflexionsschicht sind seltener anzutreffen, sie basieren auf dem Farbstoff Azo. Wie Cyanin ist er blau, durch eine Reflexionsschicht aus Silber bleibt das Blau jedoch nach unten sichtbar. Der Hersteller verspricht für diese Art CD-Rs eine ähnlich lange Haltbarkeit wie die der Gold-Medien. Verbatim verwendet ihn z.B. bei seinen Rohlingen der Data-Life-Plus-Serie. Auch bei den bläulich schimmernden Rohlingen wird von einer durchschnittlichen Lebensdauer von 100 Jahren ausgegangen.